Sehr geehrter Herr Siedler,

morgen kommt ein Päckchen mit Materal für den alten Teppich und Material für einen neuen, – von den drei starken Mädchen zu Ende auszugestalten !
Der Hausmeister möge sich erbarmen und das erste Werk unter der Regie von Frau Ganske mit Ihrer Erlaubnis aufhängen,- und zwar nicht erst in vier Wochen, sondern sofort., damit der Inhalt noch warm ist.
Leider war ich am Ende zu müde, um die transportierten Worte noch in meinem Chaos- Bus  zu suchen. Das Leben ist, wie es ist, wenn man nicht nur im Sofa hängt: turbulent !

Das führt mich gleich weiter: Ich war ja ziemlich verklemmt Ihnen gegenüber in Anbetracht der Tatsache, dass das NDR Fernsehen sich nicht weiter gemeldet hat, was eigentlich ungewöhnlich ist. Bitte entschuldigen Sie meinen Stumpfsinn in dem Punkt und meine dürftige Mitteilsamkeit !

Zwar habe ich “ nur “ Ihre Ausstrahlung wahrgenommen und Ihre Handlungsbereitschaft, aber was brauche ich denn mehr, um meine endliche Tatkraft daran aufzurichten ? ! Pathetisch, aber wahr !
Jetzt erkenne ich, die Mails haben auf Stapel gelegen, ( wackliger PC,- ) sind gar nicht angekommen, was zwar schade, aber  mir im Grunde nicht wichtig ist. –
Wichtig waren die jungen Leute und ist mir Ihre Offenheit gegenüber dem Projekt COOP.WALK ! Es geht zusammen mit den eigentlich  “ minderwertigen “ Pappen, von denen ich jetzt, Ende September, seit zehn Jahren insgesamt, jeden Tag eine gestaltet habe, irgendwie, und für jedes Jahr in einer anderen Farbe, ein  Hinweis auf die Bedürftigkeit jedes Menschen…  Wenn die Reichen sich also weniger  einverleibten, dann, – den Rest kann man sich denken !  Nach dem Fall der Twin Towers in New York habe ich mich entschlossen, auf die Straße zu gehen, ich hatte auch keine Lust mehr, vorwiegend auf Handys herum daddelnde Kinder zu unterrichten und siehe da, es ist immer wilder geworden in der Welt. – Jetzt werden die Wände unseres Muesums mit den Pappen dauerausgestattet, was  nicht unbedingt schön oder “ hipp“ ist, dafür aber eine Menge Zeitgeist mit all seinen Turbulenzen nach Art eines inneren Hexenhauses wieder gibt.

Die anderen Bedeutungen der Pappen: Sie sind die fein gefalzten Rahmen früherer Zeiten,  aus denen wir gefallen sind und sie sind der Spiegel,  ( facebook & Co ) in den wir dauerschauen und gerade deshalb uns selbst nicht mehr erleben. In dem Sinn habe ich den Teppich der Mädchen mit kleinen LIKE Kommentaren beklebt. Würden es noch mehr und mehr, könnte man die Arbeiten der jungen Leute nicht mehr darunter sehen. – Die Damen werden das rein körperlich verstehen, dass ich “ ihr Bild beklebt habe “  und Frau Ganske, der ich auch dankbar bin, wird es noch einmal erklären. Ja, wir sind auch wieder bedürftig nach unserer eigenen Moral, die das Wahrnehmen unserer differenzierten und differenzierenden Existenz ist,- und es ist schwer genug, uns selbst unter all den Trümmern aufzutreiben….

Unsere “ Wertewelt “ wird jetzt zitiert, und ich fange an, voll der Strom- und Lawinen- und Stacheldraht- Bilder in der Erde zu buddeln: Na,-  wo sind sie denn ?-  Selbst bei Kirchens höre und sehe ich nur Geld ! Und zwar solches, das die Herren Geistlichen in den Taschen behalten ! Gut, die Schaufenster sind vielleicht noch voll genug, bei einiger Trickserei, aber ansonsten sehe ich vorwiegend Angst, die ich auch noch verstehe und berechtigt finde und mich schütteln muss, um nicht Lädeninhalte  hier und da aufzukaufen. Dann die Frage nach den Kaufsüchten, die nicht reklamiert werden usw und es fällt mir schwer, zu meiner eigenen “ Unbedarftheit “  zurück zu kehren. –

Herr Heinrich, mit dem ich anfänglich per Mail Bürokratie- Kämpfe ausgetragen habe, wie mit den Kirchen und ihren Ehrenamtszumutungen usw,- Herr Heinrich war der Rührendste von allen ! Und ich also als visionärige Sauergurke in der Wernigeröder Puppenstuben Kulisse, nicht anders als die Bad Salzufler Kulisse, aus der ich komme, nur weit ausladender und rührender, – das war schon heftig !  Herr Heinrich hat mir alles gezeigt und mich mitgeschleift und mir sogar das Fahrrad-  Strampeln mit meinem neben bei laufenden Hund beigebracht, indem er es mir einfach zugemutet hat. Herrn Heinrich sehe ich mit eben derselben Bürde herumlaufen, die ein spanischer Sandkünstler mir jedes Mal ins Gesicht gelacht hat, wenn ich mit meinen drei Objekten, ( immer das letzte vors erste ) an ihm vobei kam.
“ I see the burden upon your sholder…“  Das war 2012 in Barcelona, wo die Polizei meine Objekte eingesackt  hat, als Machtdemonstration. “ Wir sind keine Spanier, wie sind Katalanen,  – und wir sprechen kein Englisch, “ habe ich ergänzt, was bei denen, die es dennoch verstehen konnten, Wut hervorgerufen hat. Eine Machtdemonstration gegenüber den arbeitslosen Jugendlichen, ohne Chance auf Zukunft… Ich habe dann meine Schuhe genommen,- hatte ja zwei Paar dabei ,- habe sie  mit drei Beatles – Worten auf  Pappkarten beschrieben und mit denen weiter den COOP.WALK hingesetzt, Schritt für Schritt: HELP- PEOPLE- IMAGINE, PEOPLE IMAGINE HELP, IMAGINE- HELP. PEOPLE. – und das sehr zur Freude der auf Bänken sitzenden Menschen.
Da haben die armen Kraftstrotzer Polizisten  mir auch noch die Schuhe genommen und ich bin sozusagen auf Strümpfen nach Hause gflogen.- Das deutsche Konsulat hat auch nur bürokratische Freundlichkeit ausgespuckt und das war´s … Eine gute Recherche Zeit, die ich nicht missen möchte ! Und jetzt lasse ich Sie fast schon in Ruhe.
Nur das noch: In dem Paketchen sind weitere Pappen, die von mir zur “ Siegverhüter “ Aktion 2007 sehr simpel gestaltet worden sind. Darauf sollen die drei “ Kraftmädchen“  jetzt ihre Spuren hinterlassen, egal wie,- Hauptsache,  sie ermutigen sich !  ( Gemäß einem “ Konzept  zur Veränderung der Museenlandschaft “ das ich 2012 geschrieben habe , und was von Museen bereits und damit auch von den Mädchen ansatzweise durchgeführt wird. )   Jetzt pflanzen Sie auf meine Sicht der Dinge ihre, so soll es sein !
Das Gesamtwerk hole ich nachher zur Ausstellung bei uns ab. ich glaube, die normalen, Hohe-Kunst- Versteher von Wernigerode oder anderswo werden wenig damit anfangen wollen-können !

Jetzt bin ich noch nicht soweit, ein Bild anzuhängen, aber ich glaube, Frau Ganske hat schon einige im Kasten. Grüße an sie und vor allem an dieser Stelle an Sie !

Und damit gebe ich Ihnen das “ schöne Händchen “

Mit freundlichen Grüßen…… ( Koppenbrink )

Koppenbrink hieß mein Großvater und warBauerundPastorundSpinnerundTaubenzüchterundGeigerundMalerundTheorienentwicklerundMensch in Personalunion, nur gut angepasst und nüchtern arbeitsam war er nicht, wie meine Großmutter wusste.  Und in dem Sinn heiße ich auch Koppenbrink., also  Mensch, ob Mann oder Frau !

wie er wächst

wie er wächst..

Advertisements