Sehr geehrte Frau Dr. Schulz,

konkret dies vorweg: Sie geben hier die Verantwortung an das so genannte Organisationsbüro ab, also wie vorher,- den Hörer weiter . Wir wollen uns doch nicht für noch dümmer, als dumm verkaufen !
Und noch eins vorweg: Da ich der Kirche kein „ehrenamtliches “ , ich nenne es einmal verschärft „ Prostitutionsangebot “ gemacht habe, kam mein Projekt, gleichgültig, welchen Umriss es hatte, von vorne herein nicht in Frage.
Um dies deutlich zu untermauern, habe ich telefoniert und telefoniert und bin nach Fulda und Magedeburg zu einer sozusagen “ potenzierten Telefonie“ gefahren,
Meine Frage: Haben Sie Ihre Bahnfahrt auch aus eigener Tasche bezahlt ? Bezahlt Herr Haller und all die anderen vermeintlichen Kirchen- Oberenzehntausend auch ihre Fahrten, die,wie mir scheint, inzwischen als Ersatzgottesdienste gelten,- auch aus eigener Tasche ?
Die “ Ehrenamtlichen “ bekommen ein “ Vergelt´s Gott“ und ein Kreuz geschlagen und dürfen sich trollen,– sollen froh sein, dass man sie am Leben lässt…. Ich sehe Ihr zynisches Mundwinkel Lächeln und höre Sie sagen: Die Zeiten sind doch vorbei…
Ja, Frau Dr. Schulz, Ich weiß das schon…. Und dann höre ich, wieviel Steuern Kirche im vergangenen Jahr eingetrieben hat,- allein in NRW 120 000 000- und wie Kirche sich für Flüchtlinge einsetzt, viaGeredeundGebeteundGebeteundGerede, – und mir wird speiübel, und ich versichere Ihnen, – nicht nur mir wird schlecht davon !

Aber Ich bedanke mich für Ihre Antwort, deren Inhalt mich, wie gesagt, nicht weiter verwundert und der zur Recherche dazu gehört.
Mir war, wie Sie nachlesen können, von Anfang an bewusst, dass Kirche sich weder für künstlerische Anschlüsse noch für eigene. Inhalte befördernde Aufschwünge interessiert. Ja, an ihren eigenen, glaubensmäßig aufrechten Gang glaubt Kirche am allerwenigsten, wohl aber ersatzweise ans Fahren mit der Bahn statt mit CO2 schleudenden Autos. Ausgaben, die selbstverständlich von „Ehrenamtlichen “ selber getragen werden dürfen, als kostbares Ornat gewissermaßen….

Wie gesagtundgesagtundgesagt ! Kirche ist ja von alters her gewohnt in die Taschen ihrer Schutzbefohlenen zu langen.Immerhin haben Sie geantwortet und sich nicht hinter dem feigen Schweigen der Überirdischen Dr.Dr.doctores versteckt.

Wie man weiß, tragenauch andere Glaubensbedürftige nicht mehr die unsichtbaren Schleppen der “ religiösen “ Kaiser in ihren neuen Kleidern. –

Dies also ist Abschluss und Vorspann zugleich und, so gesehen bin ich froh, dass die Kirche mit meinem Projektantrag ein so herrliches Exempel statuiert hat.
Glauben Sie mir, – jetzt geht´s erst richtig los. Auch ohne direkten Kontakt mit Ihnen werden Sie von mir hören !

Mit freundlichem Gruß,
Koppenbrink

warum ich mache, was ich mache

warum ich mache, was ich mache

Advertisements