Kirchenparcours 4

Telefonat mit Frau Obermark., Wittenberg 2017. Eine blasse Weiterleiterin, wie gewohnt.
Kirchenbüros, resümiere ich, sorgen also mit Gottesworten von der Reste -Rampe für ihr eigenes Einkommen,verdienen ihr Geld damit, dass sie undurchdringliche Schutzwälle um sich selber errichten, genau wie andere staatliche Büros, und wie schon tausendmal aufgesagt.
Und wieder setze ich hinterher: Das ist so. Wir als Unterstützer, die das so hinnehmen, dienen mit unseren Steuerabgaben an den Staat eben zum Selbsterhalt der Stacheldrähte, der Mauern gegen die Menschlichkeit. Es sei denn, wie treten noch konzentrierter, noch gezielter aus aus diesem Teufelskreis. Wobei wir zuerst einen cleveren Weg finden müssten, aus dem Staat auszutreten, – weil ja die Kirche Steuerabgaben an den Staat für sich absaugt, so lange wir uns das gefallen lassen. In welchem Umfang, ist nahezu unvorstellbar ! Und da dreht sich das Rad lustig im Wind.
Kafka und Co hätten ihre Freude daran !
Am 06. 11. telefoniere ich also mit Frau Obermark von Wittenberg, die mit der Gestaltung der Belange „ Luther 2017 „ betraut ist. Das geht aber erst, nachdem ich reklamiere, dass da keine Rückmeldung auf mein schriftliches Angebot kommt. ( Es ist ja nur ein Angebot unter wer-weiß-wievielen….)
– Nur,- ich bin durchaus keine Ehrenamtliche, müssen Sie wissen. -.
Aber, und da zitiere ich wieder das Auswendiggelernte von Herrn Haller, Kirchentagsveranstaltungssammlungsbefugter aus Fulda:
Wie sollte die Kirche ohne die Begeisterung von uneigennützig glaubenswilligen Zugehörigen leben ? Menschen sorgen hier für Menschen, bitte sehr. Ohne geht es nicht.
Aha, denke ich wieder, verstehe, und bin still, wie die anderen Stillen. Aber die Kirche kommt doch ohne aus. Siehe die leeren Kirchen, ( bis auf Weihnachten und Ostern vielleicht, wo kirchliche „Events“ stattfinden. )
Und wieder von vorne: Wir sehen zu, wie das mit dem Blut der Vorväter erworbene, selbstverständlich nicht mit dem Blut der Geistlichen, ( ich kann es nicht billiger sagen ) also wie das mit ihrem Blut erworbene Kulturgut Kirche in die Luft gejagt wird, oder unter den Hammer kommt, möglichst unauffällig, damit die Derzeitigen sich eben noch selbst versorgen können.
Gefühlsmäßige Schlüsse ziehe ich hieraus nicht. Es geht hier um Recherche, mehr nicht
Das sage ich auch zu Frau Obermark und frage ganz höflich, ob sie mir denn einen Menschen sagen könnte, nur einen Menschen, mit dem man über die Sache an sich reden könnte..
Ja, sagt sie, wir reden ja.
Aber Sie wollen in der Sache ja gar nichts wissen. Die Kirche, so scheint es, interessiert sich längst nicht mehr für Inhalte, oder Glauben. Die Kirche glaubt am allerwenigsten an das, was sie verbeitet und darum klemmt sie sich hinter Martin Luther, den Abtrünnigen, um sich selbst damit hochwertig
revolutionär zu stylen. Existenzrechtfertigung und damit basta.
Und die Kirche gibt dem Staat Waffenlieferungsstillhalterechte.
Zum Beispiel.
Darüber reden wir natürlich nicht.
Ich möchte mit einem Menschen sprechen, der Interesse hat an menschenswerten glaubensstarken Bezügen, nicht nur an Geld. Und darum möchte ich genau diesen Menschen finden..………Und wenn es nur einer ist.
Dafür hat sie aber weder Ohr noch Register.
Ich sage nur, jetzt müssen mal Namen ausgesprochen werden. Da wird sie wild, die Frau Obermark. Womit könnte sie mir denn mal drohen ? Sie sagt auch, ganz klein im Tonfall, dass sie ja eine Bestätigung geschickt hat. Ja , die übliche Schildbürgerbestätigung dessen, dass sie mein Schreiben erhalten hat.
Und ich rufe im Büro Reformation 2017 an. Wieder ein Luther- Feigenblättchen- Büro ?
Da meldet sich eine Frau Rainer. Der Dame spreche ich auch von den Menschen und den Gehörlosen. Die Dame möchte ihren Namen unbedingt da raus gehalten haben.
– Aber warum denn, frage ich. Die Kirche hat doch nichts zu verbergen, oder ? Sie sind doch eine ganz offizielle Beauftragte und können doch bestimmt gerade stehen für Ihre Vorgehensweise ? Sie schimpft und kämft, aber ich bin erst mal weg.
Stelle fest, dass da doch vielleicht im Hintergrund bei einigen Angestellten verstecktes Unrechtsbewusstsein existieren könnte, obwohl das in sich selber bestimmt schwer aufzufinden ist, wenn der Schwarm derer, die
nur noch Geld als Gott haben , dem mit gewohnter Heuchelei hinterher läuft.
Ich warte auf den nächsten Schritt: Dass ich, wie Frau Obermark es getan hat, systematisch vom Internet und Telefonverkehr der Kirche abgeschnitten werde.

Goldelse im Ruhestand

Goldelse im Ruhestand

Advertisements