Heute ein Riesenkloß im Hals Es ist die geballte Wut über bürokratische Verhaue, die nichts anderes produzieren, als Abschottung hinter der wir nicht mehr vorkommen. Mauerfall ? Ich denke: – Nix Mauerfall. Eine Abschottung, die wir auch noch bezahlen. Dabei hat die Evangelische Kirche von Nordrhein Wstfalen, nur die von Nordrhein Westfalen in diesem Jahr, nur in diesem Jahr 120 000 000 Euro Steuern eingenommen. Indirekt natürlich, alles gut versteckt.- Nein, dazu braucht es keine extra Kirchensteuern nehr. KircheistStaatistKircheistStaatist: Rummelplatz !
Oder kann das auch noch anders kommen ? Ich habe tatsächlich eine Idee…..
In Berlin, auf dem Weg zu meiner Messe Performance,- ebenfalls Rummelplatz, treffe ich auf eine Kirche mit grell beschilderten Sonderangeboten. Keine Ahnung mehr, was drauf steht. Das Gebäude ist geöffnet, ein schönes , klares Kirchenschiff mit zwei Leuten drin. Als ich hinein sehe, taucht das Gesicht eines eher verdrießlich schauenden Pastors im Ruhestand auf, der sich selbst sofort in seliges Lächeln taucht, als er Publikum wahrnimmt, mich. Ein Publikum ist ein Publikum.
Kirchentag ist anders. Kirchentag ist Rummelplatz.
– Sind Sie auch einer von denen ? – Ich staune. Bibelworte aus meinem Mund.
– Ja, in Pension und immer noch dabei. –
– Dann wissen Sie ja auch, was Sie da machen ?- Er versucht krampfhaft, an seinem seligen Lächeln festzuhalten.
– Sie unterhalten da einen Riesenbalg von Bürokratie, der nur dazu dient, Menschen fern zu halten. Als ob die keine Augen hätten, zu sehen und keine Ohren, zu hören..-
Schon wieder Bibelworte. Mich fröstelt´s.
– Jaja, hab ich auch schon gesagt. –
– Sie sagen jetzt mal gar nichts. Wir, die ihr so bedient, haben jetzt das Sagen. –
Da endlich hört er auf zu lächeln.
– Und dann verschleudern Sie Kirchen für Restaurants, für Ballsäle, für Boxstudios oder sonstwas. –
– Ist doch gut,- ist doch nützlich. –
– Wissen Sie was? Sie verschleudern unser Kulturgut,- ob wir nun gläubig sind, der nicht, es ist unser
gewachsenes Gut, mit dem Blut und Treu und Glauben unserer Vorfahren bezahlt. Und wissen Sie was ?
Mein Herr Vater, ich sage es immer wieder, mein Herr Vater, der Pastor hat 1945 noch, der Krieg war bereits beendet, Hitlers Gefangene “ mit geistlichem Trost “ zur Erschießung begleitet.
Wissen Sie was ? In die Fresse müsste man es Ihnen zurück geben, in die Fresse. –
Ich staune schon wieder. Der ordinäre Ausdruck passt genau für das Organ, mit dem genau so gierig reingezogen wird, wie wieder ausgespuckt.Reingezogen und ausgespuckt.
Der alte Herr macht eine Drehung auf seinem Absatz und holt aus, als wollte er mir genau das antun: Mir eine rein hauen.
Aber er bremst sich ebenso abrupt, kramt sein Lächeln wieder aus und säuselt:
– Dann tun Sie´s doch. Bitte tun Sie es.Schlagen Sie mich. –
Und gleich wird er mir auch noch die andere Wange hin halten, denke ich. Verdammte Bibel.
Und,- ganz trotziges Kind, als das ich mich kenne, sage ich:
Ne ne, das könnte Ihnen so passen. So weit kommt es nicht.
Man muss die Szene vor sich sehen: Eine alte Frau und ein alter Mann mit so oder so verstellten Gesichtern und üblen Worten und Taten im Gepäck und mit so oder so verstelltem Gemüt.
Und ganz versteckt zwischen den Fältchen: Die Sehnsucht nach Veränderung.

Hätte mein Vater den Mut gefunden, sich Hitler zu widersetzen, wäre ich nicht am Leben.

over the rainbow

over the rainbow