Immer schön bescheiden, sagt die Galeristin.
Sage ich:
Der Bescheidenheit,
der weiblichen, –
eins in die Fresse
geschlagen,
eins vors,Schienbein
getreten,
damit die kommenden
Schritte leichter
ausschwingen
und der Gesang,
der unverschämte
auffährt zum Himmel,
wo die Vögel und Wolken
ebenso haltlos schwärmen.

Ja, das sage ich:
ins Blaue hinein.

Copyright starsfight Koppenbrink ( art Cologne 2014 )

 

immer schön

im mer schön

Advertisements