Mein Fall „ COOP.WALK in Barcelona „ ist abgeschlossen, jedenfalls für die ALLIANZ, und zwar genau so, wie erwartet. Die überzogene Freude ist vorbei,

sie war der ALLINAZ zunächst nützlich. Ich sollte nicht so genau merken, was vor sich ging.

ALLIANZ und Justiz verbünden sich mit der Macht, wie es vorauszusehen war.

 

Die ALLIANZ zahlt eine Dekorationssumme zur Herausgabe der Kunstobjekte. Und als Zugabe eventuell das Bußgeld, das mir die Polizei aufgedrückt hat, um mich mit der Aktion COOP.WALK aus „ ihrem Land“ herauszuhalten. Wahrscheinlich wird der Anwalt dafür sorgen, dass das Bußgeld nicht zum Tragen kommt. Die Polizei wird auf keinen Fall dafür angezeigt, dass sie gelogen hat, dass sie mich unter Vorwand meines Eigentums beraubt hat. Der „Freiheit der Kunst „ eins drüber gezogen. Die Polizei hat als Gesamtapparat gelogen und mich meiner Schuhe beraubt. Staatlich organisierte Gewaltanwendung. Sie passiert in Deutschland und anderswo ähnlich.. „ Ich habe ohne Erlaubnis Geld eingesammelt.“ Stimmt nicht. „Wünsche für die Welt „ auf Pappkärtchen geschrieben habe ich eingesammelt, was offenbar unvorstellbar ist. Womöglich ist das sogar subversiv:

Kein Geld zu verlangen.

Damit ist es wieder einmal besiegelt:

Die Staatsmacht darf lügen, soviel sie will, sie wird nicht zur Rechenschaft gezogen. Nachfolgende, weit größere Gewaltanwendungen, staatlich sanktioniert, sind dann kein Wunder mehr. Ich will es wissen, In dieser Richtung werde ich weiter gehen.

Und das werde ich diesen Anwalt noch fragen: Ist die Polizei in Spanien jemals wegen Gewaltanwendung angezeigt worden UND DAS AUCH NOCH ERFOLGREICH ? Ich will es wissen. Und in dieser Richtung noch einiges mehr…

 

„Elementarteichenbild “ aus Barcelona